Projekt

torna allo Skip Menu

Ein neues Zugangstor zu den Reichtümern Italiens

Das Ziel des Projekts Signa Maris besteht darin, die unzähligen, naturalistischen und kulturellen Attraktionen Süditaliens auf neue und andere Art und Weise vorzustellen und zu fördern. Das erste unter dieser Zielsetzung erreichte Ergebnis ist die Schaffung eines Netzwerks der Yachthäfen, mit dem ein neuer Weg für Zugang und Nutzung der historischen, kulturellen und landschaftlichen Angebote des „Schönen Landes“ Italien gebahnt wird.

Im Brennpunkt dieser Maßnahme stehen die Regionen Süditaliens, die zum Interregionalen Betriebsprojekt (POIn) für kulturelle, naturalistische und touristische Attraktionen gehören, d.h. Kalabrien, Kampanien, Apulien und Sizilien.

Im Licht dieses erklärten Ziels gelten im Rahmen des Projekts Signa Maris die entlang der Küste gelegenen Marinas als Zugangstore zum Hinterland, mit deren Hilfe eine Aufwertung des dort vorhandenen Kultur- und Naturerbes erzielt wird, das als ergänzendes Asset zum eigentlichen Wert des Yachthafens zu gelten hat.

In diesem Blickwinkel möchte Signa Maris die Freizeitschifffahrt als eine besondere Variante des Tourismus präsentieren und als ein Instrument zur weiteren Aufwertung der touristischen Attraktivität der jeweiligen Gebiete.

Der Yachthafen wird daher als ein Element vorgestellt, das die Zugänglichkeit des Kultur- und Naturerbes erhöht mit dem Ziel, für die Vorzüge des Gebiets zu werben und zusätzliche, über die bereits vorhandenen hinausgehende Besucherströme zu erzeugen.

 

Nautischer Tourismus – ein System, bei dem Meer und Land einander ergänzen

Das Projekt beinhaltet Förderungs- und Kommunikationsinitiativen, die darauf ausgerichtet sind, der Nachfrage vor allem ausländischer Touristen zu begegnen, indem die Unternehmen der Tourismusbranche des jeweiligen Gebiets miteinbezogen und entsprechend sensibilisiert werden. Daher trägt Signa Maris zur Schaffung, Kommunikation und Aufwertung neuer touristischer Dienstleistungen bei, mit denen der traditionelle Hafenservice ergänzt wird und die von grundlegender Bedeutung für die Aufwertung des naturalistischen und kulturellen Erbes der Gastgeberregionen sind.

Angesichts der natürlichen touristischen Berufung der beteiligten Küstenregionen Kalabrien, Kampanien, Apulien und Sizilien sowohl aufgrund der Landschaftsgestaltung als auch aufgrund des Reichtums und der Einzigartigkeit von Häfen und Stränden, Golfen und Buchten, wurde das Ziel gesetzt, das Anziehungsvermögen naturalistischer Attraktionen der Küste (besondere Meereszonen, Naturschutzgebiete, Strände) und des touristischen Hafenangebots mit dem Gebiet und seinen Vorzügen zu vereinen.

Der Wunsch ist der, eine neue Gelegenheit für die Regionen des Südens zu schaffen, um ihr naturalistisches und kulturelles Erbe vorzustellen und dessen Zugänglichkeit vom Meer aus zu fördern.

In den Absichten der Einrichtung, die das Projekt gefördert hat – die Verbindungsstelle des Interregionalen Betriebsprojekts für „kulturelle, naturalistische und touristische Attraktionen“ des MIBACT (Ministerium für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus) – wird die Integration der traditionellen touristischen Ströme mit dem momentanen Gesamtangebot des qualitativ hochwertigen Yachtservices in der Lage sein, gleichzeitig sowohl das touristische Angebot des Gebiets als auch die Freizeitschifffahrt an sich aufzuwerten und die Anziehungskraft weiter zu steigern, indem bei den einzigartigen Schätzen angesetzt wird, welche die Gastgebergebiete zu bieten haben.

Ein Modell vom Typ „win-win“, das neue Entwicklungschancen für alle Wirtschaftsakteure bringt und den Aufschwung der lokalen Wirtschaft durch die Aufwertung der Assets des künstlerischen und naturalistischen Erbes erleichtert.

Das in seiner natürlichen Evolution fortfahrende Projekt Signa Maris festigt sich zunehmend in seiner Geltung als integriertes System zur nationalen und internationalen Tourismusförderung und Kommunikation zur Unterstützung des Landes, indem seine neue Art und Weise der Präsentation der Vorzüge des Gebiets zur Bekanntmachung der unvergleichlichen Kultur- und Naturschätze immer kompletter dargestellt wird.

Auf diesem Weg fließen in der technologischen Plattform, die zur Unterstützung des Projekts implementiert wurde, sowie auf mobilen Apps neue zusätzliche Inhalte als besondere Vertiefungen zu einzelnen Gebieten zusammen, die sich momentan auf die Highlights der Regionen konzentrieren (die Blaue Berge Kalabriens, die Bucht von Neapel für Kampanien, das Salento in Apulien und das Griechische Sizilien für Sizilien), deren Zugangstor abgesehen vom Meer auch über die regionalen Flughäfen gegeben ist.

Auf diese Art und Weise wollen wir dem Touristen einen vom Gesichtspunkt der Zugänglichkeit zum verfügbaren Kultur- und Naturerbe immer kompletteren operativen Führer zur Hand geben. 

Parallel dazu bereichert sich die Aufwertung des Gebiets durch das Angebot von folkloristischen, religiösen und kulturellen Events für die laufende Urlaubssaison.
Diese Projektphase wird durch die Bereitstellung sämtlicher bis zu diesem Moment erarbeiteten und online gestellten Inhalte auch in deutscher Sprache ergänzt.

Zusammenfassend

Das angemessen vertretene und aufgewertete Netzwerk der Yachthäfen in seiner Auslegung als Zugangstor zum Hinterland kann zu einem ausgedehnten und integrierten System werden, das:

  • sich selbst fördert und parallel dazu das Gefüge an zweckdienlichen und synergetisch wirkenden, lokalen unternehmerischen Fähigkeiten fördert;
  • ein neues zusätzliches  Instrument darstellt, um die Zugänglichkeit des kulturellen und naturalistischen Erbes zu steigern;
  • bereits vorhandene oder zusätzliche touristische Ströme kapitalisiert, indem diese zum traditionellen Tourismus hinzugefügt werden.

Das Hafennetzwerk wird dadurch zu einem erweiterten System, das über die Freizeitschifffahrt im eigentlichen Sinn hinausgeht und all jene Elemente eingliedert, die dazu beitragen, neue Instrumente für die Steigerung der touristischen Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit der Regionen zu schaffen.

Schlüsselelemente der Kommunikation

Das Ziel der Website besteht darin, die Kommunikation und die Wahrnehmung des hier als „System“ dargestellten Hafennetzwerks zu fördern. Ein leicht identifizierbares und nutzbares Netz, das für Freizeitschiffer, die entlang unserer Küsten unterwegs sind, das Zugangstor zum künstlerischen, kulturellen, weinkundlichen, gastronomischen und handwerklichen Erbe darstellt, das es über das Angebot an Kurzausflügen ins Landesinnere zu erleben und zu teilen gilt.

Daher will die Website die Entwicklung von Synergien fördern zwischen:

  • Freizeitschifffahrt,
  • kulturellen und naturalistischen Assets
  • touristischen Gesamtangebot der einbezogenen Regionen.

Das spezifische Ziel des digitalen Entwurfs von Signa Maris mit einer Website, einer dedizierten App und dem Gefüge von Profilen in den verbreitetsten Social Networks besteht in der Kreation eines umfassenden Angebotssystems, das sich über eine einzige visuelle Identität präsentiert und in der Lage ist, die Qualitätswerte an sich zu binden, die das Gebiet über das Netzwerk zum Ausdruck bringt, wodurch die Kommunikation auf dem nationalen und internationalen Markt des touristischen Angebots gefördert wird. Das Ziel wird durch eine gezielte Kommunikationskampagne in der italienischen und internationalen Fachpresse und durch andere Initiativen des territorialen Marketings gestützt. 

Signa Maris will auf diese Art und Weise eine positive Spirale schaffen, die zu einem Schwungrad für die wirtschaftliche Entwicklung des Gebiets wird, indem neue Touristenströme, zusätzlich zu den bereits vorhandenen, gefördert werden, die vom Meer in Richtung der kulturellen Attraktionen gehen, und ferner ein neues Angebot an Yachtservice präsentiert wird, das heute noch nicht voll in das traditionelle Angebot eingebunden worden ist.

     

Erstellt in Zusammenarbeit mit

torna allo Skip Menu